So, hier begeben wir uns innerhalb der „Zunft“ vollends aufs Glatteis, aber ja, es stimmt, mit manchen Jägern kann man tatsächlich sehr schlecht reden. Gründe dafür gibt es viele: die Persönlichkeit und das Talent zur Kommunikation spielen bestimmt eine Rolle, manchmal aber – und da muss man fair sein – sind die Revier-Besitzer auch einfach nur frustriert, weil viele Hundebesitzer sich tatsächlich keine Mühe geben. Denn so wie bei den Jägern, gibt es auch bei Hundebesitzern „die dollsten Typen“.


»Beziehungen beruhen auf Gegenseitigkeit« heißt es. Das stimmt. Beide Seiten müssen wollen!

Auf ewig unvergessen bleiben wird uns zum Beispiel die „Dame mit den zwei Huskies“, und wer sich ein wenig mit Hunden, Rasse-Geschichten und Hintergründen beschäftigt hat, weiss: »Meine Herren, Huskies, das sind echte Jäger! Die bleiben am Ball und wissen auch noch wie man tötet!« In Dithmarschen wohnt Deutschlands einziger Profi-Musher. Seine Rennen bestreitet er in Norwegen, Schweden und in Alaska, Im Herbst aber beginnt er sein Training zu Hause in Schleswig-Holstein –  und so manche Trainingsfahrt endete bereits mit einem zwischen den Bäumen verkeilten Rollwagen, weil die Hunde mit Vollspeed hinter einem den Weg kreuzenden Reh her waren. Aber wir schweifen ab … 


Also zurück zu der „Husky-Dame“: Ja, sie ging zur Hundeschule und hatte sogar eine persönliche Trainerin. War die da, hielt sie sich an alle Tipps und führte die Hunde vorbildlich, war die Stunde vorbei, aber schlug sie deren Ratschläge in den Wind. Keiner ihrer Hunde nahm sie für „voll“, keiner reagierte, wenn sie rief oder pfiff – trotzdem aber liess sie sie immer wieder frei laufen und machte gegenüber Bekannten auch nie einen Hehl daraus, dass ihre Hunde auch schon ein Reh gerissen hätten: „Aber das ist dann eben Natur ....“.


Der Riss des zweiten Rehs wurde dann zufällig von anderen Spaziergängern beobachtet, die die Dame und ihre Hunde aufhielten und die Polizei riefen. Die rief dann uns an, und als wir schließlich auf die Wiese kamen, um das schwer verletzte Tier zu erlösen, schrie sie uns an: „Warum regen Sie sich eigentlich auf, sie töten ja auch Tiere …“ Ganz ehrlich: Man kann sich im Leben nicht immer aussuchen mit wem man zusammentrifft, solche Menschen zu häufig, das aber hinterlässt Spuren im Gemüt.

Davon abgesehen hat sie natürlich Recht, wenn sie sagt, „Jäger töten Tiere“. Aber ein „sauber“ geschossenes Stück Wild hört den Knall des Schusses nicht mehr und ist ein hochwertiges Lebensmittel. Wir persönlich haben größere ethisch-moralische Hemmungen, zum Metzger zu gehen und uns ein Pfund Hack im Sonderangebot zu holen. Denn wir alle wissen, wie die Tiere, von denen dieses Fleisch stammt gehalten und getötet werden …



Zwei Gründe, warum Sie auch mit uns sprechen sollten


  1. Weil andere auch mit uns sprechen. Wenn uns zum Beispiel ein Landwirt vom Traktor aus anruft und in der hier ganz eigenen Art sagt: „Ik häw‘n jüss en Jüffel soen…“ – dann könnte das schon mal ein Hinweis darauf sein, wo der Racker gerade unterwegs ist.

  2. Manche Hunde (Katzen allerdings häufiger) werden von den Fallen im Revier angezogen. Große Hund passen da nicht rein, Terrier und Dackel aber schon. Zwar kontrollieren wir die Fallen zwei Mal täglich, dazwischen aber liegen knapp 10 Stunden… Und bevor Sie nun Angst bekommen: Es sind Lebendfang-Fallen. Da kriegt ihr Liebling höchstens `nen Schreck, wenn hinter ihm die Tür zuklappt und er plötzlich im Dunkeln sitzt!


  1. Ausserdem würden wir uns freuen, Sie einfach mal so kennen zu lernen. Wenn wir die Hochsitze erneuern, auf dem Wildacker Süsskartoffeln pflanzen oder Sie uns auf dem Reviergang treffen, sprechen Sie uns einfach an. Die Jagd ist ein vielschichtiges und mitunter sehr emotional diskutiertes Thema. Es stimmt, nicht alles was Jäger machen muss man gutheißen, aber es gibt viele Gründe, die für die Jagd sprechen. Löchern Sie uns mit Fragen oder lassen Sie uns über Hunde reden. Wir haben welche, Sie auch. Und von denen mal abgesehen, haben wir noch etwas sehr wichtiges gemein: Wir teilen uns ein Revier!



        In diesem Sinne